Das Passtahfest ist nach den Holidays eindeutig das bedeutenste Fest der Pastafari und aus diesem Grund ruht die Arbeit für alle Menschen in unserem Land für diese Tage!

 

Blaudonnerstag

Der Auftakt für dieses grosse Fest macht der Blaudonnerstag. Wir gedenken all unseren Brüdern und Schwestern, die seit je her, im Kampf für unsere Sache auf hoher See ihr Leben lassen mussten und wir erinnern uns auch an unsere piratigen herkunft: Dem tiefblauen Meer.

Wie ihr alle wisst, nehmen streng gläubige Pastafari an diesem Tag nur Nahrung zu sich, die uns das blaue Meer geschenkt hat. Die zubereiteten Speisen werden auf einer festlich gedeckten Tafel angerichtet und so können wir uns Seinem Segen sicher sein!

Natürlich segnet Es auch alle, die keinen Fisch essen. Diese Pastafari müssen aber wenigstens das blaue Meer huldigen, in dem sie entsprechende Getränke zu sich nehmen, also solche, die blau sind oder blau machen!

 

Nach dem Verzehr der Speisen wirft der Pastafari eine Fischgräte ins Feuer. Dieser Brauch stammt aus Urzeiten, als die Pastafari ein wenig abergläubisch waren. Das Verbrennen der Gräte sollte vor diversen Krankheiten schützen.

Ein weiterer wichtiger Brauch ist das Trinken von Gerstensaft. Beim Verzehren nimmt man dem Meer die Schaumkronen, was es wieder ruhig und sanft macht. So schaukeln die Piraten in einen friedlichen Schlummer.

 

Garfreitag

Am Garfreitaggeht es erst richtig los!

Dieser Tag, an dem erstmals eine Nudel richtig gegart wurde, wird ausgelassen gefeiert. Die Pastafari tanzen, singen, musizieren und feiern ausgelassen. Eine riesige Tafel mit verschiedensten Pastagerichten wird hergerichtet und dazu wie am Blaudonnerstag Gerstensaft gereicht.

Nur eines ist an diesem Tag verboten: griesgrämig und traurig sein!

 

Nach diesen zwei Tagen sind wir Pastafari gut auf das grosse Passtahfest am Sonntag vorbereitet.

 

Passtahsonntag

 

Der Passtahsonntag ist der Tag von Passtah auf den sich die kleinen Piratenkinder am meisten freuen. Früher durften sie die vielen kleinen Schätze suchen, die vorher von den Piraten versteck wurden.

Die Piraten sind später so verarmt, dass sie sich die Schätze für ihre Kinder nicht mehr leisten konnten und voller Scham erfanden sie die Geschichte vom Hasen, der die Geschenke bringt: Gefärbte Eier und süsse Kleinigkeiten.